Mein Pferd hat Mauke, was kann ich tun?

Bei Mauke handelt es sich um eine Hauterkrankung, die medizinisch als Fesselekzem bezeichnet wird, da sie vor allem in der Fesselbeuge auftritt.

Ungünstige Verhältnisse in der Fesselbeuge sind unter anderem auch genetisch bedingt, wobei Pferde mit starkem Fesselbehang häufiger betroffen sind.

Mauke kann ein Anzeichen einer Störung des Gesamtorganismus sein und ist darüber hinaus ein Symptom für eine Vielzahl möglicher Ursachen.

  1. Hautinfektion (auf Grund mangelnder Sauberkeit und Hygiene sowie ungünstiger, zu feuchter Haltungsbedingung; etc.)
  2. Unterversorgung mit Zink
  3. Vermehrte Toxinbildung im Verdauungstrakt   

Zu 1.
Bei mangelhafter Hygiene und zu feuchten Haltungsbedingungen kommt es zum vermehrten Auftreten verschiedener Mikroorganismen im Boden oder der Einstreu. Daher steigt der Infektionsdruck. Kommt es zu Verletzungen der Epidermis kann es zu bakterieller, mykotischer oder parasitärer bedingten Hautinfektionen kommen.

Daher müssen, um langfristigen Erfolg in der Behandlung der Mauke zu erhalten, die Haltungsbedingungen nachhaltig verbessert werden.

Zu 2.
Zink ist für die normale Funktion der Epithelregeneration von Haut und Schleimhäuten unentbehrlich. Auch für die Festigkeit der Hufe ist eine ausreichende Zinkversorgung notwendig. Dennoch raten wir von unkontrollierten Zinkzugaben ab, da alle Spurenelemente, in überhöhter Menge aufgenommen, toxisch sind. Daher muss vor der isolierten Gabe ein Mangel sicher abgeklärt werden.

In Magnolythe S 100 ist Zink in optimaler Menge und  Verhältnis zu anderen Spurenelementen enthalten und ist hinsichtlich der Maukeproblematik hilfreich.

 

Zu 3.
Infolge der Umschichtungen kommt es zum Absterben von Darmbakterien. Dabei werden Endotoxine frei, die beim Pferd auch über die Haut ausgeschieden werden und zu Mauke führen.

Es gibt mehrere Ursachen, auf Grund dessen es zu einer Umschichtung von Darmorganismen kommen kann. Als Beispiele seien folgende genannt:

-       zu geringe Heumenge

-       vermehrte Strohaufnahme/ zu grobes, hartstängeliges Heut

-       Silagefütterung

-       Überhöhte Gabe pre-caecal schwerverdaulicher Stärke (Gerste, Mais,...)

 

Zur Stabilisierung und Entgiftung der Darmflora empfehlen wir Magnozym als Kur über mindestens zwei Monate einzusetzen.

Dennoch ist die artgerechte Grundfütterung hinsichtlich Qualität und Quantität der Grundstein für die Gesundheit des Pferdes und sollte optimiert werden. Wenn wir Ihnen diesbezüglich helfen können, nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Zurück