Mein Pferd hat angelaufene Beine, was kann die Ursache sein?

Angelaufene Beine sind lediglich ein Symptom hinter dem sich unterschiedliche Ursachen verbergen können.

Diese können unter anderem sein: 

1      Virusinfekt

2      die Folge einer zeitweiligen Überbelastung bzw. eine allgemeine Schwäche des Bindegewebes

3      vermehrte Entero- bzw. Endotoxinbildung im Darmtrakt

4      Eiweißüberversorgung in der Fütterung

5      Belastung mit Mykotoxinen

 
Zu 1
Der Virusinfekt muss nicht zwingend mit Fieber einhergehen.

Im Falle eines Virusinfektes sind meistens nicht nur Hinterbeine sondern alle Beine betroffen.

 

Zu 2
Dies ist eine Indikation für den Einsatz von Magnobuild spezial oder Magnokollagen.

 

Zu 3
Die Ursache vom Auftreten von Endotoxinen ist das Absterben der Darmorganismen infolge von Umschichtungen.

Es gibt mehrere Ursachen, auf Grund dessen es zu einer Umschichtung der Mikroflora kommen kann. Als Beispiele seien folgende genannt:

-       zu geringe Heumenge
-       vermehrte Strohaufnahme/ zu grobes, hartstängeliges Heut
-       Silagefütterung
-       Überhöhte Gabe pre-caecal schwerverdaulicher Stärke (Gerste, Mais,...)

Zur Stabilisierung und Entgiftung der Darmflora empfehlen wir Magnozym als Kur über mindestens zwei Monate einzusetzen.

Dennoch ist die artgerechte Grundfütterung hinsichtlich Qualität und Quantität der Grundstein für die Gesundheit des Pferdes und sollte optimiert werden. 

Zu 4
Zuviel aufgenommenes Eiweiß wird im Dünndarm in dessen Bestandteile, die Aminosäuren, gespalten.

Von diesen wird anschließend die Aminogruppe abgespalten, ein Prozess, bei dem Ammoniak entsteht.

Da Ammoniak bereits in geringster Konzentration ein starkes Zellgift ist, muss er möglichst schnell in den ungiftigen Harnstoff umgewandelt werden, um über die Niere als Urin ausgeschieden werden zu können. Wird das Ammoniak auf Grund verzögerter Stoffwechselabläufe nicht schnell genug aus dem Organismus ausgeschleust, kann es zum Auftreten der angelaufenen Beine kommen.

Zu 5
Die Heuqualität sollte drastisch besser werden. Des Weiteren schützt Magnosorb vorbeugend vor Mykotoxinen, Endophyten und bestimmten Pflanzengiften.

Zurück