Bei meinem Pferd wurde eine Hautpilzerkrankung diagnostiziert. Was ist zu tun?

Die betroffenen Stellen müssen behandelt werden. Möglicherweise kann zudem eine Impfung mit Insol ratsam sein. Ihr Tierarzt ist bei Hautpilzerkrankungen Ihr kompetenter Ansprechpartner.

Um einer erneuten Infektion vorzubeugen müssen, parallel zur Behandlung des Pferdes, sämtliche Ausbildungsgegenstände sowie Putzutensilien gereinigt und desinfiziert werden.

Die Versorgung mit Zink sollte sichergestellt sein, denn Zink ist für die normale Funktion der Epithelregeneration von Haut und Schleimhäuten unentbehrlich. Auch für die Festigkeit der Hufe ist eine ausreichende Zinkversorgung notwendig.

In Magnolythe S 100 ist Zink in optimaler Menge und  Verhältnis zu anderen Spurenelementen enthalten und ist hinsichtlich der Hautpilzsymptome hilfreich.

Von unkontrollierten Zinkzugaben raten wir ab, da alle Spurenelemente, in überhöhter Menge aufgenommen, toxisch sind. Daher muss vor der isolierten Gabe ein Mangel sicher abgeklärt werden.

Zurück